Corona-Typologie: Besorgte Unterstützer

Ein weitgehend normales Alltagsleben wird erst relativ spät im Herbst 2021 erwartet. Die Werte Sicherheit, Geborgenheit, Familie sind für Werbebotschaften geeignet, um bei der immer noch Corona-besorgten Zielgruppe auf Akzeptanz zu stoßen. Retrospektive Bildwelten und konservative Textkonzepte funktionieren besser als actiongeladene Spots und grelle Designs.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.
Corona-Typologie: Besorgte Passive

Gelassene Aktive (30 Prozent)

Sie fühlen sich zwar teilweise persönlich von Corona bedroht, vertrauen aber auf die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen und haben daher keine Angst vor Ansteckung. Es sind viele Aktivitäten für den Sommer geplant, den Spaß beim Shopping und in der Freizeit lassen sie sich nicht durch die Schutzmaßnahmen nehmen. Die Konsumausgaben liefen auch während der Krise unverändert weiter. Diese Zielgruppe will endlich wieder loslegen und Spaß haben. Action und neue soziale Trends sind die richtigen Inhalte für erfolgversprechende Werbung. Eine lebensbejahende und humorvolle Tonalität trifft das Lebensgefühl.

Corona-Typologie: Gelassene Aktive

Unbesorgte Kritiker (15 Prozent)

Sie fühlen sich nicht persönlich von Corona bedroht und haben keine Angst vor Ansteckung. Im Corona-Sommer 2020 sind alle Arten von Aktivitäten für den Sommer geplant. Die Maßnahmen der Politik werden abgelehnt und als Ursache der Corona-Krise angesehen. Die Infektionsschutzmaßnahmen werden zum Großteil als unsinnig eingestuft und nur widerwillig aufgrund von Gesetzen bzw. Strafandrohungen eingehalten – sie sind für diese Gruppe eine große „Spaß-Bremse“. Mit der Betonung von Freiheit und individuellen Lebensstilen lässt sich diese Zielgruppe erfolgreich ansprechen. Produkte und Dienstleistungen können sich als "Enabler" zur persönlichen Entfaltung anbieten.

Corona-Typologie: Unbesorgte Kritiker

Mario Hopp, Geschäftsführer und Inhaber des Marktforschungsunternehmens Hopp aus Berlin wird bei der virtuellen Konferenz #MachenWirDasBesteDraus die Details und Schlussfolgerungen aus der Studie erläutern. Hier geht's zum Programm und zur Anmeldung. 


Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Autor: Verena Gründel

Verena Gründel ist seit Anfang 2021 Chefredakteurin der W&V. Die studierte Biologin und gelernte Journalistin schrieb für mehrere Fachmagazine in der Kommunikationsbranche, bevor Sie 2017 zur W&V wechselte. Sie begeistert sich für Marken- und Transformationsgeschichten, hat ein Faible für Social Media und steht regelmäßig als Moderatorin auf der Bühne.