Auch Iggy Pop wird im neuen Pirelli-Kalender verewigt.

Für den Pirelli-Kalender stellte sich Bryan Adams einigen Interview-Fragen zur Entstehung und Umsetzung des Kalenders. 

Was ist die Idee hinter Ihrem Pirelli-Kalender?

Adams: Ich habe versucht, mit Kreativität die Idee einer Reise durch das Leben eines Künstlers zu vermitteln. Eines der Dinge bei Fotografien ist, dass man nicht will, dass die Dinge normal sind. Man möchte, dass ein Bild etwas Unvergessliches ist, und genau das habe ich versucht zu erreichen.

Wie sind Sie auf das Thema "on the road" gekommen?

Adams: Wenn ich ehrlich bin, war das gar nicht so schwer, weil ich seit 45 Jahren unterwegs bin. Als ich es vorschlug, dachte ich fast, dass es vielleicht schon einmal gemacht wurde, weil es so offensichtlich ist, und ich dachte, die symbiotische Beziehung wäre gut, die Idee von Musikern, die reisen, und einer Firma, die Reifen herstellt. Das ergibt für mich Sinn. Und Pirelli hat es auch gefallen.

Es ist das erste Mal, dass „The Cal“ sich der Musik und den Musikern auf diese Weise nähert, und als Fotograf und Musiker sind Sie in einer einzigartigen Position, dies zu tun. Können Sie darüber sprechen?

Adams: Ich meine, ich bin wirklich froh, dass es zustande gekommen ist und dass es in einer Welt stattfindet, die ich verstehe. Für mich persönlich war es sehr reizvoll, mit anderen Musikern zusammenzuarbeiten und die Chance zu haben, einen Blick in ihre Welt zu werfen und zu sehen, wie sie sie gestalten, denn die Welt hat sich so sehr verändert, und das Image ist zu einem so unglaublich wichtigen Bestandteil der Musik geworden. Jetzt kann ein Künstler die Art und Weise, wie er auf einem einzigen Foto dargestellt werden möchte, komplett verändern, er hat die Kontrolle... es ist also eine interessante Zeit für Musiker, sowohl fotografisch als auch künstlerisch.

Was möchten Sie mit Ihren Fotos vermitteln?

Adams: Ich hoffe, die Leute haben Spaß an der Fantasie und der Realität, die wir in diesen wenigen Bildern dargestellt haben. Es ist nur ein Querschnitt von dem, was hätte sein können, und leider fehlt der Platz dafür... man bräuchte ein Buch über jede Person, um die Geschichte zu erzählen, aber es ist ein kleiner Einblick und ein interessanter Einblick in jeden Künstler.

Was ist Ihre schönste Erinnerung an ihre Tourneen?

Adams: Nun, es gibt ein Zitat - ich glaube, es stammt aus Apocalypse Now -, in dem ein Soldat davon spricht, dass er im Dschungel war und jeden Tag, an dem er im Dschungel war, nach Hause wollte, aber jeden Tag, an dem er zu Hause war, wollte er wieder zurück in den Dschungel, und so ein bisschen ist es auch bei Musikern. Man wird süchtig und wenn man es einmal getan hat, tut man es wieder und wieder.

Was bedeutet das Touren für dich?

Adams: Nun, das Touren ist wirklich mein Leben, und ich weiß nicht, wie ich es Ihnen sonst erklären könnte. Es ist, als hätte ich eine zweite Familie und ich vermisse sie wegen dieser Covid-Sache.

Bist du aufgeregt, wieder auf Tour zu gehen?

Adams: Es ist interessant, ich hatte Zeit, darüber nachzudenken, und ich hätte nie gedacht, dass das passieren würde, ich hätte in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht, dass die Welt sich schließen würde und wir nicht mehr reisen könnten. Ich freue mich darauf, zurückzukehren, aber gleichzeitig habe ich meine Auszeit sehr genossen. Ich hatte eine tolle Zeit mit meiner Familie und wir hatten viel Spaß in unserer kleinen Blase, aber wie wir sehen können, beginnt sich die Blase zu öffnen, und die Welt beginnt sich zu öffnen, und ich hoffe, dass es so weitergeht.