Mehr Diversität wäre schön gewesen

Auch Wortmann selbst ist in dem Kurzfilm zu sehen. Gerade angesichts des Streiks Anfang September eine mutige Idee von Bahnchef Richard Lutz, die Angestellten zu Wort kommen lassen. Ob es auch eine gute Idee war, wird in den nächsten Tagen die Internet-Community entscheiden. Denn mit den vielen Angriffsflächen, die die Bahn außerdem aufgrund von Angebotsqualität, Pünktlichkeit, Preisgestaltung, Arbeitsbedingungen und gelegentlicher Kommunikationsschnitzer bietet, könnte das Projekt auch ziemlich nach hinten losgehen. 

Das Porträt ist nicht unsympathisch, könnte jedoch eine gehörige Portion Diversity vertragen. Zwar hat man sich bemüht, verschiedene Dimensionen von Diversität abzudecken. Mehr als ein einziger Schwarzer Mitarbeiter am Gleisbett und eine trans Person, die beide extrem kurz - auf deutsch - zu Wort kommen, sind aber nicht drin. Denn andere Sprachen werden in dem Film nicht gesprochen. Auch eine behinderte Person ist zu sehen, jedoch nicht als Mitarbeiter:in der Bahn, sondern als jemand, dem geholfen wird. Es wirkt, als habe man ebenjene Menschen als Token hineingebracht in die Mitte der vielen weißen deutschen Durchschnittsbürger:innen. Da hilft es auch nicht, dass die Mitarbeiter:innen in Minute 09:14 gemeinsam eine Regenbogenflagge beschriften. Was nebenbei gesagt, ziemlich aus dem Zusammenhang gerissen und ebenfalls tokenmäßig wirkt.



Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.