Der Käufer kann bei der Auktion eine einzigartige Nachbildung des ursprünglichen Kommunikationsprotokolls erwerben, mit der die SMS übermittelt wurde. Dank der Verschlüsselung als NFT kommt diese mit einem digitalen Echtheitszertifikat. Vodafone verspricht zusätzlich einige Extras und Add-ons: So soll das Protokoll beispielsweise als animierte Video-Sequenz "wieder zum Leben erweckt" werden. Dank des Speicherns auf einem “Infinite Object”-Rahmen lässt sich diese sowohl online als auch offline abspielen.

Der Erlös wird gespendet

In sämtlichen Nischen der Online-, Medien- und Entertainmentwelt werden aktuell NFTs verkauft - von dem allerersten Tweet bis hin zu ganzen Spielfilmen. Die Echtheitszertifizierung von digitalen Objekten, die eigentlich beliebig reproduzierbar sind, lassen NFT-Sammler sich einiges kosten. 

Eine Rarität wie die erste SMS der Welt könnte also durchaus eine stolze Summe einbringen. Doch diese will Vodafone, ganz im Sinne des weihnachtlichen Inhalts der SMS, einem guten Zweck zukommen lassen: Der gesamte Erlös wird dem Unternehmen zufolge an das UNHCR, die Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen, gespendet.



Autor: Jennifer Caprarella

Jennifer Caprarella begann ihre Karriere einer Entertainment-Nachrichtenagentur, wo sie direkt nach dem Praktikum die Leitung eines der TV-Ressorts übernahm, und entdeckte als freiberufliche Redakteurin schließlich ihre Affinität für Digital-, Social-Media- und Tech-Themen. Wenn sie nicht von ihrer Heimatstadt München aus in die Tasten haut, treibt sie sich in Londons Theaterhäusern rum oder geht mit Hündin Luna auf Fährtensuche.