Als eine Bremse für die Digitalisierung bezeichneten 79 Prozent die Datenschutzanforderungen, das waren 10 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Die Firmen seien nicht grundsätzlich gegen Datenschutz, betonte Berg. Es gehe auch nicht so sehr um die gesetzlichen Vorgaben an sich. "Die riesige Verunsicherung, die wir hier sehen, liegt darin, dass wir ein wirklich weltweit einmaliges Auslegungs-Wirrwarr mit 16 Datenschutz-Beauftragen in den Ländern und einem im Bund haben."
Als "gefährlich" bezeichnete der Bitkom-Chef das Umfrage-Ergebnis, wonach 37 Prozent der Unternehmen die Digitalisierungs-Investitionen im kommenden Jahr zurückfahren wollen. "Digitalisierung gibt es nicht
zum Null-Tarif", mahnte er. Der Bitkom ließ für die Studie im September und Oktober 602 Unternehmen ab einer Größe von 20 Mitarbeitern befragen. (dpa/st)



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.