Danach wurde schnell ein Ersatzplan ausgearbeitet, nach dem Oracle als Technologie-Partner von Tiktok auftreten soll und das globale Geschäft der Video-App in eine neue Firma mit Sitz in den USA eingebracht wird. Nach Medienberichten sollte dabei Oracle die Speicherung der Daten von US-Nutzern übernehmen und auch Einblick in die Software bekommen, damit es keine Hintertüren für chinesische Behörden geben könne.

Bytedance würde dabei die Mehrheit an Tiktok behalten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Trump sagte dazu am Mittwoch, er wäre damit "nicht glücklich". Danach gab es Spekulationen, dass Tiktok und Bytedance neuen Konditionen der US-Regierung zugestimmt hätten. Der Sender CNBC berichtete, TikTok Global könne in einem Jahr an die Börse gebracht werden. Die New York Times schrieb, als ein Kandidat für den Chefposten sei einer der Mitgründer der Foto-App Instagram, Kevin Systrom, angesprochen worden.